Suche
Suche Menü

cov_ff06_fieldwork

FullFat 06

Dieter Ilg

Fieldwork

“Fieldwork´ nennt sich der zweite Teil jener genialen Idee des Bassisten Dieter Ilg, für sein Jazz-Trio historisches Liedgut zu bearbeiten und steht den ein Jahr zuvor erschienenen `Folk Songs´ in nichts nach. Wolfgang Muthspiel an der Gitarre und Steve Argüelles am Schlagzeug begleiten Dieter Ilg am Kontrabass, lassen einen einmal mehr an ihrer virtuosen und kreativen Spielfreude teilhaben. Ungemein rhythmisch und melodiös spielen die drei bekanntes und unbekanntes Liedgut und schicken die Zuhörerschaft auf eine spannende und kurzweilige Entdeckungsreise. Diese CD ist genauso empfehlenswert wie `Folk Songs´ und bereitet ähnlich viel Vergnügen” www.jazzpages.com

„…Das klingt so organisch, als sei diese Musik geradezu fuer ein Jazztrio erfunden worden.“ STEREOPLAY 2 / 99

„Während andere sich um das Erbe von Gershwin und Konsorten prügeln und Plattenfirmen Unsummen an Kriegshilfe leisten, vollbringen Dieter Ilg, Wolfgang Muthspiel und Steve Arguelles nicht weniger Erstaunliches. Wer so herrlich über Lieder wie „Guten Abend, Gute Nacht“ und „Schlaf Kindlein, Schlaf“ improvisiert – ach, was sage ich, sinniert ! – der hat dickes Lob verdient. Zum Teil 400jähriges deutsches, schottisches und holländisches Liedgut, für heute und alle Zeit jazztauglich arrangiert. Tatsache, Ilgs „Feldarbeit“ ist ein munteres Stelldichein dreier Talente des Jazz.“ KULTIMATIV 1 / 99

„ Die meisten der Bearbeitungen besitzen eine wertvolle, seltene Gabe: nämlich sich ueber den Gehörgang mitsamt der vielen instrumentalen Miniaturen im Gehirn festzusetzen. Wir lernen aus dieser wunderbaren Musik: es gibt tatsächlich Ohrwürmer mit künstlerischem Gehalt.“ JAZZTHETIK / DEZ 98 – JAN 99

„…die Art und Weise…überzeugt und begeistert erneut : Mal wehmütig, mal ironisch und mit Witz zerpflückten die drei ihr für den Jazz entdecktes Folksliedgut.“ JAZZTHING / NOV 98 – JAN 99

„ Die Interpretationen sind manchmal schlichtweg witzig, oft berückend schoen, meist dicht am Puls der Zeit und nie verletzend, immer aber von klassischer Eleganz. RONDO 12 / 98